Blog, Foodhacking, Video

Weniger Zucker essen- 4 Tipps, mit denen du es schaffst.

Weniger Zucker essen

(Lesezeit ca. 4 Minuten/ Video Zeit 4 Minuten)

Zum letzten Mal: Nicht Fett macht Fett, sondern Zucker

Obwohl wir wissen, dass wir weniger Zucker essen sollten, essen wir ihn täglich und zwar in jeglicher Form… Denn es ist gar nicht so einfach Gewohntes zu verändern…

Ein Schokoriegel am Nachmittag kann uns kurzfristig von null auf hundert aus dem Mittagstief holen, bis wir kurze Zeit später noch tiefer drin stecken… Zucker liefert uns schnell Energie. Er setzt Dopamin frei und macht deswegen nicht nur glücklich, sondern auch süchtig. Und, Zucker ist ungesund. Kennt man, weiß man, alles nix neues.  Und doch ist es für die meisten von uns schwierig seine Gewohnheiten zu ändern und weniger Zucker zu essen. Die meisten von uns wissen auch, Schokolade kann dick machen. Und das liegt hauptsächlich an dem in ihr enthaltenem Zucker. Aber das Thema geht noch sehr viel weiter.

Zucker begegnet uns eben nicht nur in Süßigkeiten und Schokolade, er wird in jeglichen verarbeiteten Lebensmitteln zugesetzt. Ja selbst ins Senf. Und daher ist das Stück Schokolade, das wir uns auch gerne mal gönnen dürften nur die Spitze des Eisberges, die es dir so schwer machen deinen Vorsatz  “ weniger Zucker essen “ umzusetzen. Ich möchte dir heute zeigen, warum Zucker nicht ur krank, sondern auch Fett machen kann und wie du mit kleinen Veränderungen bereits weniger Zucker essen kannst.

„Ab und zu ein Stück Schokolade muss man sich doch mal gönnen“

… Ja Stimmt, man kann sich mal ein Stück Schokolade gönnen. Aber mal ganz ehrlich, wann hast du jemals von einer Tafel Schokolade 1 Stück gegessen und sie dann wieder einen Monat lang im Schrank liegen lassen, bis du dir wiedermal eins gegönnt hast. Nie. Richtig?
Und hierbei liegt das Problem. In so gut wie allen Lebensmitteln ist Zucker enthalten, auch wenn davon sicher nicht jedes Produkt schädlich für dich ist. Früchte beispielsweise enthalten viel Zucker. Im Unterschied aber zum weißen Haushaltszucker enthalten diese neben dem Fruchtzucker auch Vitamine und Ballaststoffe. Reiner Zucker hingegen enthält nichts als leere Kohlenhydrate. Wir brauchen ihn nicht. Und noch dazu ist er direkt an der Entstehung schwerer Erkrankungen wie Übergewicht, Bluthochdruck, Diabetes und natürlich Karies beteiligt. Und das sind nur einige der vielen negativen Auswirkungen die Zucker auf deinen Körper hat. Wusstest du z.B., dass sich Krebszellen von Zucker nähren?

„Nun, dann kaufen wir eben keinen Haushaltszucker mehr, sondern benutzen Rohrzucker.“ Es wäre schön, wenn Rohrzucker all unsere Probleme lösen würde. Zum einen ist Rohrzucker leider keinesfalls weniger schädlich als weißer Zucker (dazu kommen wir noch mal in einem anderen Artikel) und zum anderen, steckt Zucker in weitaus mehr Lebensmitteln und Produkten, als wir denken. Wenn wir von Zucker sprechen, dann ist hier nicht nur die Rede von Haushaltszucker und Süßigkeiten. Hierzu gehören auch stärkehaltige Lebensmittel, die chemisch gesehen auch nur schnell verfügbaren Zucker liefern wie z.B. Brot und Brötchen, Nudeln, Speisestärke u.v.m. Dazu kommen dann noch viele Produkte, bei denen man gar nicht vermuten würde, dass sie Zucker enthalten. Den versteckten Zucker finden wir in fast allen industriell verarbeiteten Produkten: Tütensuppen, Fertigprodukten, Ketchup, Salatsaucen, als gesund angepriesene Frühstücksmüslis, Konserven, verarbeitete Fleischerzeugnisse (Wurst, Fleischsalate und diverse andere Aufstriche) und noch viele mehr.

Wenn du also deinen Zuckerkonsum reduzieren willst, reicht es nicht, auf das tägliche Stück Schokolade zu verzichten. Aber wie schaffen wir es auf die Volksdroge Zucker zu verzichten? Schließlich ist er ja, wie du jetzt weißt, in allen möglichem Lebensmitteln zugesetzt. Meist ist es jedoch nur die Gewohnheit, die dich zu Zucker greifen lässt. Deinen Zuckerkonsum zu senken und alte Gewohnheiten zu ändern, geht eigentlich recht einfach, wenn du dich entschließt, nur noch frische, echte Lebensmittel, also Gemüse, Obst, Fisch, Fleisch und Eier zu essen. Wenn dir ein radikaler Zuckerentzug schwerfällt, kannst du mit den folgenden Schritten beginnen, um deinen Geschmack für Süßes zu sensibilisieren und deinen Zuckerkonsum schrittweise zu reduzieren.

Weniger Zucker essen: 4 Tipps, mit denen du es schaffst.

1. Trink Wasser.

Klingt einfach. Ist es auch, eigentlich. Wer täglich Limonade, Eistee, gesüßten Kaffee und Fruchtsäfte trinkt, nimmt bereits ohne die Nahrung etliche Mengen Zucker zu sich. Wer glaubt auf Coke Light zurückgreifen zu können, irrt sich. Ohne Haushaltszucker und ohne Kalorien, schlägt sie zumindest objektiv betrachtet zwar nicht direkt auf die Hüften, sie verändert aber auch dein Geschmacksempfinden für Süßes und die darin enthaltenen Süßstoffe sind keineswegs gesünder als Zucker. Wenn du also generell auf süße Getränke verzichtest, justierst du dein Empfinden für Süßes neu. Du reagierst sensibler auf Süßes und kommst folglich mit weniger Zucker aus. Wenn sich dein Geschmack ändert, fällt es dir leichter auch deine Gewohnheiten zu ändern.

2. Erkenne deine persönlichen Zuckerquellen und eliminiere sie.

Wo das Marmeladenbrötchen oder der Schokoriegel vielleicht noch offensichtlich ist, da erscheinen einem Tomatensoße und Nudelauflauf aus dem Ofen nicht gerade süß. Schau doch mal auf die Nährwertangaben der Verpackung. Wieviel Zucker ist da pro Hundert Gramm drin, und wieviel sind dann folglich in deiner Portion? Und was ist mit versteckten Zucker? Dextrose, Glucose-Fructose-Sirup, Aspartam, Sucralose, Sucrose, Maltose, Traubenzucker und Saccharose sind einfach nur andere Worte für Zucker! Achte mal darauf, was du so gewohnheitsmäßig isst. Eliminiere Weizenprodukte, Fertiggerichte und industriell gefertigte Lebensmittel, die du so in der Natur nicht finden würdest. Das ist der wichtigste Schritt, wenn du weniger Zucker essen möchtest.

3. Verzichte auf Light Produkte! 

Es gehört eigentlich zu Punkt 2: „verdeckte Zuckerfallen entlarven.“ Aber da ich weiß, wie stark dieser Punkt unterschätzt wird, räume ich ihm einen extra Hinweis ein. Light-produkte (Beispielsweise Light Chips, Light Joghurt oder Light Käse) verzichten auf Fett und ersetzen dieses mit Zucker, um den Geschmack zu erhalten. Die Produkte sind daher nicht im Geringsten besser als herkömmliche Produkte, sie sind sogar schädlicher. Sie sättigen weniger, sie schmecken oft sehr unnatürlich (vor allem, wenn künstliche Süßstoffe und Geschmacksverstärker den Mangel an Fett ersetzen sollen) und wir essen auch mehr davon! Der psychologische Effekt von Light Produkten führt Studien zu folge dazu, dass sich unser Gehirn dazu verleiten lässt, mehr von dem Produkt zu essen, als wir von der herkömmlichen Sorte verzehrt hätten. Willst du weniger Zucker essen, dann streiche Light- Produkte aus deinem Speiseplan!

4. Natürlich Naschen:

Wenn Du Appetit auf Süßes hast: Setze auf natürliche Süße. Ein Apfel, frische Beeren oder auch Gewürze wie Zimt stillen den süßen Zahn erheblich. Hungerlöcher und dein Mittagstief kannst Du mit frischem Obst, einer Handvoll Nüssen oder etwas frischem Quark mit Zimt sehr gut überbrücken. Trinke ein Glas frischen Pfefferminztee, der kann dein Appetit auf Süßes ebenso stoppen.

In diesem Video zeigen wir dir noch mal warum du weniger Zucker essen solltest. Das passiert  mit deinem Körper, wenn du zu viel Einfachzucker  zu dir nimmst: Zucker wird zu Fett!

 

Wenn du noch Fragen hast, dann hinterlass doch einfach ein Kommentar! Und wenn du mehr von uns lesen möchtest, abonniere doch unseren Newsletter rechts in der Sidebar!

Bis Bald, bleib schön gesund

Lisa